Forschungsprojekte am Arbeitsbereich Methoden der empirischen Sozialforschung

Auf dieser Seite finden Sie kurze Informationen zu laufenden und abgeschlossenen Forschungsprojekten am Arbeitsbereich.


LAUFENDE FORSCHUNGSPROJEKTE

DIE MACHT DER VORURTEILE: DIVERSITY UND UNCONSCIOUS BIAS IN SCHULE UND BERUF

Kurzfassung
Trotz wissenschaftlicher Erkenntnisse über Ursachen und Wirkung von Vorurteilen bleiben diese in zahlreichen Lebensbereichen erhalten und führen zu Spannungen in vielen gesellschaftlichen Diskursen. Die stereotype Kategorisierung von Unbekanntem aufgrund von unzureichendem Wissen und Angst vor Veränderungen geschieht zumeist unbewusst. Diese Verallgemeinerungen haben oft negative Auswirkungen, nämlich, wenn sie Ursache sind für Fehlentscheidungen, Diskriminierung oder (gruppenbezogene) Menschenfeindlichkeit. Die Komplexität dieses Phänomens erhöht sich auch durch die Digitalisierung vieler Lebensbereiche. Online, aber auch in anderen Formaten der Massenmedien, werden stereotypisierte Inhalte reproduziert und oft unreflektiert rezipiert. Das Projekt „Die Macht der Vorurteile“ zielt darauf ab, eine Reflexion über die alltäglichen Stereotypisierungen durch wissenschaftliche Expertise anzustoßen und in der Öffentlichkeit für das Thema zu sensibilisieren. Dabei wird der Fokus auf Handlungsoptionen in Schule und Beruf gelegt – zentrale Sozialisationsinstanzen im Leben eines jeden Individuums. Darüber hinaus wird das Projekt in einem Impulspapier einen Zukunftsdiskurs darüber anstoßen, wie u.a. Digitalisierung zu gesellschaftlicher Diversität beitragen kann.

Dr. Irina Gewinner
Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Adresse
Schneiderberg 50
30167 Hannover
Gebäude
Raum
112
Dr. Irina Gewinner
Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Adresse
Schneiderberg 50
30167 Hannover
Gebäude
Raum
112
Franziska Ohde
Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Adresse
Schneiderberg 50
30167 Hannover
Gebäude
Raum
040
Adresse
Schneiderberg 50
30167 Hannover
Gebäude
Raum
040

BEENDETE FORSCHUNGSPROJEKTE

Conference: The Fertility of Migrants and Minorities

6.2.2017 – 8.2.2017

Leibniz Universität Hannover

Update 3: Dear participants, thank you all for participating! The abstracts and some presentations are now available for download.

Update 2: We recieved an open letter from kritnet.org. You may find the reply here.

Update 1: The call for papers is now over. We would like to thank all applicants for their interest. The final program is now online.


In the current age of migration, immigrants substantially shape the size and age structure of receiving societies, but there is also the question to what extent their fertility and the fertility of subsequent migrant generations matter for future population developments. Traditional concepts of migrant fertility argue that this question is only of temporary nature. Differences between migrant and native fertility will disappear within around three generations, as subsequent migrant generations become increasingly assimilated.

However, the approach of rapid assimilation of reproduction is challenged by different arguments. Migrants adjust their fertility to the reproductive levels of their host societies, but complete alignment was hardly observed. The perspective of assimilation within three generations rests on a particular historic situation in the U.S. in the 20th century. Moreover, new forms of migration emerged. Chain migration, migration corridors, or the establishment of ethnic communities in receiving societies may lead to delayed or segmented assimilation as well as to persistent minority populations of migrants.

Up to now, the number of migrant generations emerging from these new forms of migration is too small in order to draw conclusions on long-term assimilation and fertility. In this situation a look at ‘old’ minorities, i.e. at minority populations that exist since several generations might be beneficial. Minorities are present in most societies and they substantially vary according to degrees of assimilation, integration, segregation, discrimination, ethnic identity, political autonomy, or the presence of minority-specific institutions. Research on the fertility of migrants might benefit from research on the determinants of minority fertility, as it provides insights into the consequences of long-term processes of ongoing, stopped, delayed, or regressing assimilation on reproductive behavior.

Given the fact that there is not much research on minority fertility up to now, studies in this field might benefit from insights into the determinants of migrant fertility as well. Many theoretical approaches to minority fertility are similar to the ones to migrant fertility, as they were developed within the context of subsequent migrant generations in the U.S. Thus, a critical evaluation is needed to which extent these approaches can be generalized and to which degree they are able to address minority fertility in other parts of the world. Moreover, theories of migrant assimilation and acculturation may also fruitfully be applied to minorities, which provides the opportunity to analyze migrant and minority fertility within a joint conceptual framework.

The workshop intends to bring together researchers working theoretically and/or empirically on the determinants of migrant and minority fertility in order to explore fields of potential cross-fertilization and of substantive differences. Contributions to the following topics are particularly welcome:

  • Theoretical approaches to migrant or minority fertility.
  • Approaches to the analysis of migrant and minority fertility within a joint theoretical framework.
  • Empirical analyses critically testing theories on migrant and minority fertility.
  • Empirical analyses on migrant or minority fertility under a perspective of different forms and degrees of assimilation, acculturation, or segregation.
  • Descriptive or explanatory analyses on minority fertility.
  • Simulations on the fertility of subsequent migrant generations.

Conference location:

"Conti Campus"

Leibniz University of Hanover

Königsworther Platz 1

30167 Hanover

Room 142 (Dekanatssaal)

Schedule:

February 6, 2017, early afternoon, until February 8, 2017, noon

Organizers:

The workshop is jointly organized by the Institute of Sociology, Leibniz Universität Hannover, and Hungarian Demographic Research Institute, Budapest.

Program committee:

Christoph Bühler (Leibniz Universität Hannover), Zsolt Spéder (Hungarian Demographic Research Institute), Karina Hoekstra-Wibowo (Leibniz Universität Hannover).

Reziproke Integration: Neuankommende Geflüchtete und alteingesessene Wohnbevölkerung begegnen einander

Das Projekt "Reziproke (wechselseitige) Integration" (Frau Hoekstra, Frau Brünig, Frau Gewinner, Frau Rust) widmet sich unterschiedlichen Themen der Geflüchtetenforschung. Es wird seit April 2016 in Zusammenarbeit mit dem Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen durchgeführt und von der Region Hannover und der Landeshauptstadt Hannover gefördert.

In ihm wird der Frage nachgegangen, inwiefern neu angekommene und in der Stadt und Region Hannover lebende Geflüchtete bereits Schritte zur Integration unternommen haben und wie sich die Einstellungen und Handlungen der „alteingesessenen“ Bevölkerung durch die aktuellen Fluchtbewegungen verändern. Integration wird dabei als wechselseitiger Prozess betrachtet.

Durch die Forschung soll in Erfahrung gebracht werden, wie stark die Integrationsbereitschaft unter den Geflüchteten sowie der Bevölkerung ausgeprägt ist. Darüber hinaus werden eine Vielzahl von Einzelthemen behandelt wie beispielsweise die Rolle von Handys und Social Media für die Entscheidung zur Flucht, Navigation auf den Fluchtrouten, Integration in Deutschland und das Kontakthalten in die alte Heimat.

Dadurch soll in Erfahrung gebracht werden, wie stark die Integrationsbereitschaft unter den Geflüchteten sowie der Bevölkerung ausgeprägt ist. Konkret soll beispielsweise erfragt werden, welche Integrationsprojekte, wie z.B. Patenschaftsprogramme, in der Stadt und Region Hannover sowohl den Flüchtlingen, als auch Personen der dortigen Wohnbevölkerung bekannt sind und von diesen jeweils genutzt werden.

Einen Überblick über das Gesamtprojekt wurde als Poster visualisiert. Außerdem können Sie Übersichten zu Projektteil A (Quantitative Geflüchtetenbefragung), Projektteil B (Quantitative Bevölkerungsbefragung) und Projektteil C (Qualitative Geflüchtetenforschungsprojekte) herunterladen.