Dr. Mathias Wagner

Dr. Mathias Wagner
Sprechzeiten
Bitte vereinbaren Sie einen Termin
und nach Vereinbarung
Adresse
Schneiderberg 50
30167 Hannover
Gebäude
Raum
112
Adresse
Schneiderberg 50
30167 Hannover
Gebäude
Raum
112
Funktion
Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Sprechzeiten
Bitte vereinbaren Sie einen Termin
und nach Vereinbarung
Institut für Soziologie

SCHWERPUNKTE IN FORSCHUNG UND LEHRE

Forschung:

  • Qualitative Sozialforschung
  • Ethnographie
  • Mittelosteuropa-Polen
  • ländliche Regionen

LEBENSLAUF

  • Beruflicher Werdegang

    seit SS 2016
    Lehrbeauftragter am Fachbereich Soziologie der Leibniz-Universität Hannover für Methoden der qualitativen Sozialforschung

    WS 2011/12
    Lehrbeauftragter am Fachbereich Soziologie der Leibniz-Universität Hannover

    2009 – 2013
    Leitung eines deutsch-polnischen Forschungsprojektes an der Universität Bielefeld, Fakultät für Soziologie. Thema: „Wanderarbeit als Alltagspraxis. Soziokulturelle Effekte saisonaler Migration in lokalen Gesellschaften: Fallstudien aus Polen und Deutschland“. In Kooperation mit der Universität Warschau.

    SS 2009
    Lehrbeauftragter am Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität Berlin.

    April 2009
    Planung und Leitung einer internationalen Fachtagung am Zentrum für interdisziplinäre Forschung der Universität Bielefeld. Thema: „Schmuggel als Lebensstil? Ökonomische Strategien und soziale Prozesse an der Peripherie der EU: Eine Fallanalyse des polnisch-russischen Grenzgebietes“.   

    2005 – 2008
    Projektkoordination im Forschungsprojekt: „Grenze als Ressource. Kleinhandel in der Armutsökonomie an der neuen EU-Außengrenze zwischen Nordostpolen und dem Bezirk Kaliningrad“. Kooperation der Universität Bielefeld, der Immanuel-Kant-Universität Kaliningrad, der Hochschule für Sozialpsychologie Warschau.

    2004
    freiberufliche journalistische Tätigkeit

    SS 2003
    Lehrbeauftragter im Fachbereich Soziologie/Sozialgeographie, Universität Bielefeld

    2001 – 2003
    Gutachter und Berater des Bundes der Jugend der Deutschen Minderheit in Polen bei der Otto Benecke Stiftung e.V., im Auftrag des BMI (Bundesministerium des Inneren)

    2000
    wissenschaftliche Studie im Auftrag der Universität Bielefeld: "Historische Erinnerung von Vertreibung, Flucht und Krieg in Familien der deutschen Minderheit in Masuren/Polen".

    1997 – 2000
    freiberufliche journalistische Tätigkeit im Hörfunk und Dokumentarfilm

    1996 – 1997
    Lehrbeauftragter an der Universität Bielefeld, Fachbereich TGKM/Sozialgeographie

    02.1995 – 01.1997
    wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt „Die soziale Konstruktion von Heimat: Symbolische Aneignung und interethnische Beziehungen im ländlichen Masuren (Polen)", Leitung: Prof. Dr. Ulrich Mai, Universität Bielefeld und Prof. Dr. Wojciech Łukowski, Universität Warschau

    10.1994 – 01.1995
    pädagogischer Mitarbeiter, Glocksee Bauhaus e.V. Hannover

    07.1993 – 09.1994
    Dozent für Erwachsenenbildung, Bildungs- und Beschäftigungsgesellschaft mbH, Leipzig

    04.1992 – 06.1993
    Dozent für Erwachsenenbildung, Institut für berufliche Bildung, Magdeburg

    01.1992 – 03.1992
    Dozent für Erwachsenenbildung, Gesellschaft für berufliche und politische Bildung, Preetz/Mecklenburg

    1991
    wissenschaftliche Hilfskraft im Forschungsprojekt „Jugend und Gemeinde“, Universität Hildesheim, Leitung: Prof. Dr. Burkhard Müller

    1986 – 1987
    pädagogischer Mitarbeiter, Arbeit und Leben Berufsbildungszentrum Hannover

    1976 – 1977
    Zivildienst

  • Ausbildung

    2000
    Dr. phil., Fakultät TGKM Sozialgeographie Universität Bielefeld. Thema: „Wir waren alle Fremde: Die Neuformierung dörflicher Gesellschaft in Masuren von 1945 bis 1996“. Prof. Dr. Ulrich Mai.
    Hauptfach: Sozialgeographie
    Nebenfächer: Soziologie, Pädagogik

    1991
    Dipl.-Päd., Universität Hildesheim. Thema: „Begründung und Funktion von Pädagogik in der Dritten Welt am Beispiel der Adaption Paulo Freires in Zimbabwe“.
    Hauptfach: Sozialpädagogik
    Nebenfächer: Psychologie, Soziologie
    Zusatzfach: Geschichte

    1984 -1991
    Diplompädagogik und Geschichte an der FU-Berlin und Universität Hildesheim

    1978 -1983
    Höheres Lehramt für Deutsch und Geschichte, Universität Hannover

    1976
    Abitur

  • Forschungsaufenthalte

    2010 – 2011
    Feldforschungen in Polen und Deutschland

    2005 – 2006
    Feldforschung in Polen und Kaliningrad (Russland)

    1995 – 1996
    Feldforschung in Masuren (Polen)

    1989
    Feldforschung in Zimbabwe

  • Mitgliedschaften und Ämter
    • Deutsche Gesellschaft für Soziologie, Sektion Europasoziologie.
    • Redaktionsbeirat von: „Komunikaty Mazursko-Warmińskie. Czasopismo poświęcone przeszłości ziem Polski północno-wschodniej“ (Ermländisch-masurische Mitteilungen: Zeitschrift für die Vergangenheit der polnischen Nordostgebiete) Olsztyn / Polen.
    • Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
Lehrveranstaltungen von Herrn Wagner