• Zielgruppen
  • Suche
 

Aktuelles

THW-Projekt

Auf Initiative des Technischen Hilfswerkes (Landesverband Bremen, Niedersachsen) untersuchen Studierende im Rahmen der qualitativen Methodenausbildung den sogenannten "Junghelferübertritt". Damit ist der Übergang von der Jugendarbeit im THW in den aktiven Dienst des THW gemeint.

Es werden im Rahmen von sechs Projektgruppen folgende Personen befragt:

1) Junghelfer/innen vor dem Übertritt

2) Junghelfer/innen während des Übertritts

3) Junghelfer/innen kurz nach dem Übertritt (bis zu 2 Jahre danach)

4) Gruppenführer/innen

5) Fachhelfer/innen

6) Grundausbilder/innen

Die Interviews fanden im Sommer 2018 in zehn THW-Ortsverbänden in ganz Niedersachsen statt. Das THW beschreibt das Projekt in seinem aktuellen Newsletter.

Die Leitung des Projekts liegt bei Dr. Ina Rust, die bei Nachfragen kontaktiert werden kann.

Die Ansprechpartnerin für das Projekt beim THW ist Anne Fabian, die über E-Mail kontaktiert werden kann: Anne.Fabianthw.de

Foto: Ein Teil der Studierenden gemeinsam mit der THW-Ansprechpartnerin Anne Fabian (erste Reihe, 5. v. l.) und der Projektleiterin der Leibniz Universität Hannover Dr. Ina Rust (zweite Reihe, 5. v. l.).

Sommersemester 2018: Exkursionsseminar zum DGS-Kongress 2018

Der Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie unter dem Titel Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen findet dieses Jahr vom 24. bis 28.9.18 in Göttingen statt. Für die Studierenden im Studiengang BA Sozialwissenschaften (alle Jahrgänge) wird aus diesem Anlass eine neue zusätzliche Lehrveranstaltung angeboten: ein Exkursionsseminar zum DGS-Kongress.

Studierende können dort die Vielfalt aller soziologischen Teil-Disziplinen in Plenarvorträgen, Sektionssitzungen, Ad-hoc-Gruppen, Poster-Sessions, etc. erleben. Sie können Personen, deren Texte sie sonst nur lesen, ´live´ sehen, die Buchstände der sozialwissenschaftlichen Fachverlage betrachten, Studierende anderer Studienorte kennenlernen und generell einmal sehen, wie so ein großer Kongress funktioniert.

Der Besuch wird vorbereitet, indem sich die Studierenden im Vorfeld ein je individuelles Programm der Vorträge, die sie besuchen wollen, zusammenstellen. Während des Kongresses werden sie über ihre besuchten Veranstaltungen ein handschriftliches ´Kongress-Tagebuch´ führen und als schöner Nebeneffekt - sofern sie möchten - im Modul Schlüsselkompetenzen unbenotete Leistungspunkte erwerben.

Die Anreise ist für die Studierenden mit dem Semesterticket innerhalb von Niedersachsen kostenfrei. Während des Kongresses würden sie sich auch mit der Dozentin (Dr. Ina Rust) treffen, ansonsten eigenverantwortlich agieren. Nach dem Kongress wird es eine zweite Blockveranstaltung zum Erfahrungsaustausch und zur Reflexion geben.

Für Studierende werden verbilligte Eintrittskarten bereitgestellt: Die DGS-´Fachschaftskarte´ als Fünfer-Gruppenkarte kostet 205,13 Euro – je Person fallen also rund 41 Euro an. Die Fachschaft Sozialwissenschaften der Leibniz Universität Hannover unterstützt die Planung der Lehrveranstaltung. In Kooperation mit den Göttinger Fachschaften wird möglicherweise eine Schlafplatzbörse organisiert, so dass ggf. kostenfreie Übernachtungen bei Göttinger Studierenden, die ggf. am Tag der Kongressparty Bedeutung haben könnten, möglich wären.

Am 30. Mai um 18:15 bis 20:00 findet eine Vorbesprechung zur Lehrveranstaltung statt. Bei dieser ersten Vorbesprechung wird auch gemeinsam ein Termin im Juli 2018 festgelegt: Bei diesem Blocktag erfolgt die systematische Vorbereitung des Kongressbesuchs im gemeinsamen Austausch. Während des Kongresses sollten die Studierenden möglichst an drei von den fünf Kongresstagen in Göttingen anwesend sein. Voraussichtlich Anfang Oktober findet ein Blocktag zur übergeordneten Reflexion statt. Dieser Termin wird ebenfalls gemeinsam mit den mitfahrenden Studierenden konkret festgelegt.

Um eine – zunächst unverbindliche – Anmeldung für den Vorbesprechungstermin am 30.5. in der zusätzlich bei Stud.IP angelegten Lehrveranstaltung wird gebeten.

Es können 4 Leistungspunkte im Modul Schlüsselkompetenzen erworben werden.

Bei Fragen bitte Dr. Ina Rust über Stud.IP kontaktieren.