• Zielgruppen
  • Suche
 

Methoden der empirischen Sozialforschung

Forschung und Lehre des Arbeitsbereichs

Das Forschungsprofil des Arbeitsbereichs "Methoden der empirischen Sozialforschung" erstreckt sich von der Arbeits- und Bildungssoziologie sowohl in der BRD, als auch in post-sovietischen Staaten, über Determinanten der Fertilität, faktorielle- Survey- Studien, bis hin zu besonderen methodologischen Fragestellungen.

Im Bereich der universitären Lehre ist der Arbeitsbereich für die studentische Ausbildung in den qualitativen und den quantitativen Methoden der empirischen Sozialforschung und in der deskriptiven und induktiven Statistik verantwortlich. Dabei wird ein großer Wert auf eine frühzeitige praktische Anwendung der Kenntnisse in studentischen Projektarbeiten - auch mit Hilfe spezialisierter Software (SPSS, MAXQDA) - gelegt.

 

Leiter

Prof. Dr. Christoph Bühler

Mitarbeiter/innen

Bianca Brünig

Anna Lena Fehlhaber (ab 01.05.2019)

Dr. Irina Gewinner

Dr. Karina Hoekstra

Dr. Martina Kroher

Dr. Ina Rust

Dr. Mathias Wagner

Studentische Hilfskräfte/ Tutoren und Tutorinnen

Hilfskräfte des Arbeitsbereichs

Lukas Boll

Tutor-/innen im Modul MVQn - im Sommersemester 2019

Ahrend Grüneberg (Hoekstra)

N.N. (Fehlhaber)

Annika Beier (Kroher)

Julia Roske (Kroher)

Leonhard Schulz (Kroher)

Yannic Peper (Kroher)

Tutor-/innen im Modul MVQl - im Wintersemester 2019/2020

Rebecca Hausig (Rust)

Heiko Hennecke (Rust)

Johannes Kohser (Rust)

Timon Ahlborn (Rust)

Juliana Goodwin (Wagner)

Tutor-/innen im Modul Statistik - im Sommersemester 2019

N.N.

N.N.

Archiv: Veranstaltungen und Forschungsprojekte

The Fertility of Migrants and Minorities

Reziproke Integration