Studium
Prüfungen

Prüfungen

Alle Informationen zu den aktuellen Prüfungen
Prüfungsanmeldung und Services für Studierende
Gemeinsamer Prüfungsausschuss B.A. Sozialwissenschaften - M.A. Soziologie / Zulassungsausschuss M.A. Soziologie

Christoph Bühler (Vorsitz), Mathias Bös, Ingo Bultmann, Wolfgang Gabbert, Lukas Gottschalk


Anträge sind formlos zu richten an:


Gemeinsamer Prüfungsausschuss B.A. Sozialwissenschaften / M.A. Soziologie
Schneiderberg 50, 30167 Hannover


Abgabe: postalisch oder durch Einwurf im Briefkasten des Geschäftszimmers Soziologie/ 2 OG., Schneiderberg 50


Termin der nächsten Sitzung:  zur Zeit Umlaufverfahren

Prüfungsausschuss Master Wissenschaft und Gesellschaft

Eva Barlösius (Vorsitz), Marian Döhler, Christoph Bühler, Arne Böker, Uljana Feeft, Veronika Locher


Anträge sind formlos zu richten an:


Prüfungsausschuss Master Wissenschaft und Gesellschaft
Schneiderberg 50, 30167 Hannover


Abgabe: postalisch oder durch Einwurf im Briefkasten des Geschäftszimmers Soziologie/ 2 OG., Schneiderberg 50


Termin der nächsten Sitzung: 


INFORMATIONEN ZU PRÜFUNGSLEISTUNGEN

Allgemeine Informationen

  • Fünf Regeln für Prüfungen
    • Prüfungen in den Kernmodulen des B.A. SoWi und M.A. Soziologie sind im vom Prüfungsausschuss vorgegebenen Prüfungszeitraum abzulegen.
    • Prüfungsessays und Prüfungshausarbeiten werden spätestens zu einer vorgegebenen Frist im Geschäftzimmer der Soziologie am Schneiderberg 50 oder an dem per Aushang am Schwarzen Brett angegebenen Ort abgegeben bzw. dem Geschäftszimmer postalisch zugestellt. Auch eine fristgerechte online-Abgabe an pruefungsarbeiten@ish.uni-hannover.de ist möglich.
    • Außerhalb des Prüfungszeitraums abgelegte Prüfungen, zu spät eingegangene Prüfungsarbeiten oder nicht formgerecht eingereichte Prüfungen gelten als "nicht bestanden".
    • Hiervon abweichend legen die Fächer des Wahlpflichtbereichs C im B.A. Sozialwissenschaften und des Wahlpflichtbereichs im M.A. Soziologie die Prüfungsmodalitäten ihrer Module selbständig fest.
    • Für alle Modulprüfungen - also auch der Wahlpflichtbereiche - gilt: die Prüfungsanmeldung zu Modulprüfungen erfolgt ausschließlich im Ihnen vom Prüfungsausschuss bekannt gegeben Anmeldezeitraum über das online-Portal. Eine nicht-angemeldete Prüfung ist ungültig.
  • Außerplanmäßige Prüfungsanmeldung

    Zu jeder Prüfung müssen Sie sich eigenständig im vorgegebenen Zeitraum anmelden, also auch zur 2. oder 3. Prüfung. Sollte ein/e Prüfende/r bei der Anmeldung im betreffenden Modul nicht zur Auswahl stehen, müssen Sie im Anmeldezeitraum einen schriftlichen Antrag auf außerplanmäßige Zulassung zur Prüfung an das Prüfungsamt stellen. Dies erfordert Ihrerseits eine Absprache mit dem/der Prüfenden, der/die ein Prüfungsthema stellen und melden muss.

    Ein entsprechendes Antragsformular finden Sie HIER.

    Bitte beachten Sie, dass Lehrbeauftragte, die in einem Semester keine Lehre anbieten, nicht verpflichtet sind, 2. oder 3. Prüfungen abzunehmen. Im Falle einer Ablehnung wenden Sie sich bitte an den/die Modulverantwortliche/n.

  • Prüfungsnoten und Abschlussnote

    Die Gewichtung der Prüfungsnoten richtet sich nach den im Modul vergebenen Leistungspunkten (LP). Insgesamt werden z.B. im Bachelorstudiengang Sozialwissenschaften 180 LP vergeben, wobei 24 LP - das Modul "Praktikum" und das Modul Schlüsselkompetenzen ­- nicht benotet werden. Es verbleiben also 156 LP.

    Am einfachsten berechnen Sie Ihren gewichteten Durchschnitt, indem Sie die jeweiligen Modulnote mit den für das Modul vergebenen LP multiplizieren. Dann addieren Sie die so berechneten Ergebnisse für alle Module und teilen sie durch die Summe der Ihrere Berechnung zugrunde liegenden LP.

    Haben Sie alle Module vollständig studiert, sind dies 156 LP. Geringe Abweichungen von dieser Rechnung ergeben sich, falls Sie im Wahlpflichtbereich C etwas mehr als 20 LP erworben haben. Dann erhöhen sich der Teiler 156 um die Leistungspunkte, die Sie über die 20 erworben und für den Wahlbereich in Ihr Zeugnis aufgnommen haben. Die Noten darüber hinaus studierter Module werden nicht in die Berechnung mit einbezogen.

    Mit dieser Rechnung lassen sich auch Zwischenstände herstellen. Die 156 reduzieren sich dann um die LP der Module, die Sie noch nicht studiert haben. Selbstverständlich können nur abgeschlossene Module in die Berechnung eingehen. Die Studien- und Prüfungsleistungen müssen also erbracht und Noten wie LP vollständig dokumentiert sein.

    Bei bestimmten Modulen oder in Anerkennungsverfahren wird manchmal die Note "bestanden" vergeben. Diese Note geht nicht in den gewichteten Durchschnitt ein. Die LP des mit "bestanden" gewerteten Moduls werden von der Gesamtpunktzahl ebenso abgezogen wie dies bei nicht benoteten Modulen der Fall ist.

Weiterführende Informationen

  • Fehlen bzw. Erkrankung bei Prüfungen

    Sie sind verpflichtet, dann an Prüfungen teilzunehmen, wenn eine Prüfung begonnen hat. Bei Prüfungshausarbeiten und Prüfungsessays ist dies der Tag der Publikation/Ausgabe des Prüfungsthemas.

    Klausuren und mündliche Prüfungen sind Stichtagsprüfungen. Fehlen Sie bei Stichtagsprüfungen sind keine Atteste oder Entschuldigungen beizubringen. Die Prüfung gilt als nicht angetreten, der Versuch wird nicht gezählt.

    Falls Sie an einer angemeldeten Prüfung nicht teilnehmen können, gelten zwei Gründe als Entschuldigung:


    1. Gewichtige persönliche Probleme

    Hierzu gehören schwierige persönliche Situationen, die es Ihnen nicht erlauben, sich auf die Prüfung vorzubereiten oder an dieser teilzunehmen.

    Falls Ihrer Meinung nach solche Gründe vorliegen, müssen Sie umgehend einen formlosen Antrag an den Prüfungsausschuss B.A. Sozialwissenschaften/ M.A. Soziologie stellen, in dem Sie die Gründe angeben und Nachweis führen (Urkunden etc. beifügen).

    Der Ausschuss entscheidet nach Bewertung Ihres Antrags und benachrichtigt Sie von seiner Entscheidung.


    2. Erkrankung

    In der Regel reicht die Vorlage einer hausärztlichen Bescheinigung. Der Prüfungsausschuss des B.A. Sozialwissenschaften kann allerdings auch zusätzliche Atteste (fachärztliche oder amtsärztliche) anfordern. Zusammen mit dem Attest ist eine Anlage zum Attest auszufüllen und einzureichen.


    Verfahren

    Das Attestverfahren wird ausschließlich vom Akademischen Prüfungsamt durchgeführt.

    1. Das Attest und die Anlage zum Attest werden beim Akademischen Prüfungsamt eingereicht.
    2. Das Attest und die Anlage zum Attest werden SOFORT eingereicht. Die Abgabe hat spätestens drei Tage nach Krankschreibung zu erfolgen ggf. auf dem Postweg.
    3. Das Prüfungsamt teilt Ihnen den neuen Abgabetermin für Ihre Prüfungsleistung/en schriftlich mit.
    4. Die Prüfungsarbeit wird spätestens am neuen Abgabetermin an die Mailadresse Pruefungsarbeiten@ish.uni-hannover.de versandt oder dem Sekretariat der Soziologie im Schneiderberg postalisch zugeschickt.
    5. B.A. oder M.A. Arbeiten werden immer postalisch zugeschickt.
  • Nachteilsausgleich bei Prüfungen

    Chancengleichheit für Studierende mit Hanidcap

    Das Institut für Soziologie folgt den Richtlinien der LUH zum Nachteilsausgleich für Studierende mit Handicap.

    Bitte folgen Sie diesem Link um zu erfahren

    • Was ein Nachteilsausgleich ist
    • Für wen er in Frage kommt
    • Wie man einen Nachteilsausgleich beantragt (siehe unter: Nachteilsausgleich bei Prüfungssituationen, Punkt 3)

Spezielle Informationen der Arbeitsbereiche

  • Hinweise zu Prüfungsleistungen im Arbeitsbereich Arbeits- und Organisationssoziologie

    Wollen Sie Ihre Prüfungsleistung im Rahmen einer unserer Lehrveranstaltungen ablegen oder eine Bachelorarbeit im Bereich AOS schreiben, wenden Sie sich bitte via E-Mail an uns.

    Bevor Sie eine Anfrage zur Betreuung einer Bachelorarbeit an uns richten, sollten Sie zunächst:

    • prüfen, ob das von Ihnen ins Auge gefasste Thema zu den inhaltlichen Schwerpunkten des Arbeitsbereichs oder zu den von den Lehrenden angebotenen Lehrveranstaltungen passt. Sollte dies nicht der Fall sein, schauen Sie bitte, ob Lehrende anderer Arbeitsbereiche das Themenfeld bearbeiten.
    • Literatur zum Thema/Themenfeld sichten, um sich einen Überblick zum wissenschaftlichen Forschungs- und Diskussionsstand zu verschaffen. Idealerweise haben Sie bereits eine Lehrveranstaltung zum Thema besucht und sich ein gewisses Grundlagenwissen angeeignet. Sehr voraussetzungsvoll ist die Bearbeitung eines ganz fremden Themas in einer Bachelor- oder Masterarbeit.
    • Ihre Ideen zur Bachelor-/ Masterarbeit schriftlich in einem Kurzexposé zusammenfassen, das Sie einige Tage vor der Sprechstunde per E-Mail einreichen. Ohne Vorlage eines schriftlichen Exposés kann grundsätzlich keine Zusage für die Betreuung der Abschlussarbeit erfolgen.

    Wir raten Ihnen, zumindest eine Lehrveranstaltung bei der/dem Lehrerenden zu besuchen, die Sie für die Betreuung der Bachelor-/ Masterarbeit ins Auge gefasst haben. Es bietet sich zudem an, aus besuchten Lehrveranstaltungen heraus, Bachelor- oder Masterarbeiten zu konzipieren.

    Gerne beraten wir Sie in der Sprechstunde bei der Themenfindung. Dies bedeutet allerdings nicht, dass daraus auch eine Zusage zur Betreuung der Arbeit resultiert.

  • Hinweise zu Prüfungsleistungen im Arbeitsbereich Bildungssoziologie

    Ergänzend zu den allgemeinen Informationen des Instituts für Soziologie finden Sie hier Hinweise zur Gestaltung von Prüfungen im Arbeitsbereich Bildungssoziologie.  

    Leitfäden:

  • Hinweis zu Prüfungsleistungen im Arbeitsbereich Empirische Hochschul- und Wissenschaftsforschung

    Am Arbeitsbereich werden in geringem Umfang thematisch passende Abschlussarbeiten betreut. Bitte wenden Sie sich diesbezüglich gerne direkt an Monika Jungbauer-Gans.  

Bachelor- und Masterarbeiten

  • Anmeldung, Abgabe und Exmatrikulation

    Die Bachelor-/ Masterarbeit können Sie jederzeit beginnen, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

    1. Sie sind im Studiengang immatrikuliert (und nicht im Urlaubs- oder Freisemester)

    2. Sie haben die gemäß Ihrer Prüfungsordnung Mindestzahl an Leistungspunkten erreicht.

    ANM: Der Abschluss des Praktikums ist explizit KEINE Voraussetzung für die Anmeldung zur Bachelor- / Masterarbeit.

    Wie melde ich die Arbeit an?

    Zunächst sprechen Sie eine/n Dozentin/en des Instituts an, der die Arbeit inhaltlich betreut. Prüfer/in kann jede/r Lehrende sein, der im Studiengang (auch Wahlpflichtbereich) lehrt. Hierzu gehören auch die Lehrbeauftragten.

    Bei den Vorabsprachen legen sie auch den/die Zweitprüfer/in fest, der/die über den Vorschlag informiert wird.

    Dann benötigen Sie einen "Antrag auf Zulassung zur Abschlussarbeit", der auf der zentralen Homepage der Universität zu finden ist. Folgen Sie einfach den Schritten, die Ihnen das Prüfungsamt im Ablauf vorgibt. Detaillierte Informationen hierzu finden Sie auf dieser Seite unter "Meldebögen und Ablaufplan".

    Abgabe der Arbeit

    Allgemein: Der Bearbeitungszeitraum beträgt die in Ihrer Prüfungsordnung vorgegebene Zeit. Der Umfang der Arbeit bewegt sich bie B.A. Arbeiten um 40 Seiten, bei M.A. Arbeiten zwischen 60 und 70 Seiten. Die Arbeit (zwei Exemplare) ist zu binden. Wie bei allen schriftlichen Prüfungsarbeiten ist auch hier eine Bestätigung der Autoren/Innenschaft beizufügen. Zusätzlich ist die Arbeit elektronisch auf CD-ROM oder USB-Stick abzugeben

    Verlauf: Sie schicken fristgerecht ZWEI Exemplare Ihrer Abschlussarbeit postalisch zu (es gilt das Datum des Poststempels). Die Anschrift lautet: Leibniz Universität Hannover, Institut für Soziologie/Schneiderberg, Welfengarten 1, 30167 Hannover.

    Oder Sie geben die beiden Exemplare direkt im Sekretariat/Schneiderberg 50, 2.OG, ab.

    Verzögerungen und Probleme

    Bei verspäterter Abgabe müssen Sie dem Prüfungsamt (Frau Koelven) entsprechende Unterlagen vorlegen (z.B. Attest).

    Sie haben das Recht, das Thema einmal und nur innerhalb der ersten zwei Wochen nach Antritt der Prüfung zurückzugeben.

    Korrektur

    Die Korrektur einer B.A. Arbeit sollte in der Regel innerhalb von vier Wochen erfolgen. Da B.A. Arbeiten zumeist in der vorlesungsfreien Zeit geschrieben werden, empfielt es sich, die Prüfungs- und Korrekturtermine mit den Prüfenden abzusprechen.

    Exmatrikulation

    Während des Verlaufs der Prüfung müssen Sie immatrikuliert und dürfen nicht beurlaubt sein. Die Prüfung ist erst abgeschlossen, wenn Sie die Note(n) für die Bachelorarbeit erhalten haben bzw. wenn die Prüfenden dem Prüfungsamt schriftlich mitgeteilt haben, dass Ihre Arbeit mindestens mit "bestanden" gewertet wird.

    Falls Sie bereits mit einem Masterstudiengang begonnen haben, ist keine Genehmigung für einen Parallelstudiengang notwendig.

  • Externe Prüfer/innen

    Ihre Abschlussarbeit kann auch von externen Prüferinnen oder Prüfern betreut und bewertet werden. Als Externe gelten alle Personen, die nicht im Studiengang lehren und somit über keine Prüfungsberechtigung verfügen.

    Externe Prüferinnen und Prüfer müssen vom Prüfungsausschuss Ihres Studiengangs bestellt werden. Hierfür ist es notwendig, einen formlosen Antrag an den Prüfungsausschuss zu richten, das Vorhaben kurz zu schildern und die gewünschte/n Person/en zu benennen. Dem Antrag sind Unterlagen beizufügen, aus denen die Qualifikation des oder der Prüfenden hervorgeht. Prüfungsfähig sind nur Personen, die mindestens über den Akademische Grad verfügen, den sie prüfen sollen. Wird z.B. eine Abschlussarbeit für einen Bachelor abgenommen, muss der oder die Prüfende selbst mindestens über einen Bachelortitel verfügen. Auch das studierte Fach muss passend sein. Dies zu bewerten ist Aufgabe des Prüfungsausschusses.

    Ob Sie einen externen Prüfer oder eine externe Prüferin als Erst- oder Zweitprüfende/n wählen oder ob Sie sogar Externe für beides benennen wollen, bleibt Ihnen überlassen.

  • Meldebögen und Ablaufplan

DOKUMENTE UND VORDRUCKE FÜR PRÜFUNGSANGELEGENHEITEN/ ONLINE-MODULBÖGEN

Informationen zu den Zuständigkeiten nach Studiengang im Prüfungsamt (unter AnsprechpartnerInnen)
Tipps und Werkzeuge im zentralen Webauftritt